VDMA Metallurgy verankert Perspektive des Maschinen- und Anlagenbaus in BMWi Förderprogramm für die automobile Prozesskette

Shutterstock

BMWi fördert Digitalisierungsprojekte der Fahrzeug- und Zulieferindustrie. VDMA Metallurgy als Stakeholder in die Abstimmung im Vorfeld eingebunden

Eine Pressemeldung des Wirtschaftsministeriums am 19. Februar lieferte den Startschuss für eine umfassende Förderinitiative für die Fahrzeugindustrie und ihre vorgelagerten Produktionsketten. Mit dem Ziel einer optimierten digitalen Vernetzung der Produktionssysteme der automobilen Prozesskette will das Programm bis 2025 insgesamt 1,5 Mrd. Euro an finanziellen Zuwendungen in Leuchtturmprojekte zur Digitalisierung fließen lassen. Diverse digitale Bruchstellen auf Produktionsebene und in der planerischen Abstimmung entlang des Lebenszyklus von Fahrzeugsystemen sollen in exemplarischen Use Cases kollaborativ und mit neusten digitalen Technologien erforscht und überwunden werden. Im Fokus stehen vor allem auch kleine und mittelständische Industrieunternehmen, die die Hebelwirkung von großen Verbünden nutzen können, um eine höherstufige Digitalisierung in ihrer eigenen Produktion zu erreichen.

VDMA Metallurgy hatte im Vorfeld der Programmgestaltung direkten Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung nehmen können. Der Fachverband war als Vertretung der metallurgischen Zulieferbranchen Diskussionspartner in einer Stakeholder-Task Force, die im Vorfeld Empfehlungen an das BMWi zur Programmgestaltung aussprach. VDMA Metallurgy diskutierte mit anderen ausgewählten Industrie- und Verbandsvertretern über viele Wochen technische Schwerpunkte der Roadmap und formulierte Schlüsselpositionen zur digitalen systemübergreifenden Kollaboration. Im engen Abgleich mit unseren Mitgliedsfirmen, - etwa der automobilen Gießtechnik - konnte der Fachverband Digitalisierungsschwerpunkte verankern, die speziell für den Maschinenbau anschlussfähig sind und den Anlagenbau als zentralen Bestandteil einer Vernetzung von virtueller und realer Produktionswelt platzieren.

Weitere Informationen zum Förderprogramm und den Ausschreibungen finden Sie unter www.kopa35c.de